Blog

Ausstellung in Oerlingen

Zur Zeit stelle ich gerade in Oerlingen aus.

Es würde mich freuen Euch da zu begrüssen.

Oeffnungszeiten:

Freitag: 18:00 – 20:00

Samstag: 14:00 – 17:00

Sonntag: 13:00 – 17:00

Noch bis am 7. Mai

einladungskarte_patrick-werner-1 einladungskarte_patrick-werner-2

Einige erste Eindrücke:

 

DSC_0629_korekDSC_0672_koreDSC_0674_korek

DSC_0675_korek

Zeitungs Berichte:

SN_DO_18April

Ausstellung Carcajou 18

Fenster Ausstellung bei Carcajou 18

Mitten in der Stadt Schaffhausen gibt es das Carcajou 18 das dem verein Zwischenraum sein Schaufenster zur Verfügung stellt. Mit der Möglichkeit Kunst im öffentlichen Raum auszustellen.

Carcajou / Stadthausgasse 18 / 8200 Schaffhausen / Schweiz

 

Montag, Dienstag und Samstag

09.30 – 15.00

Mittwoch, Donnerstag und Freitag

09.30 – 18.30

Das Kunstfenster ist immer offen!

 

Die Stadttaube

Mit der Porträtierung der Stadttaube bin ich auf der suche nach Charakterzügen, Ausstrahlung, und Persönlichkeit eines Individuums das in unserer Gesellschaft lebt aber einen sehr schwierigen Stand hat. Sie sind Streuner oder Obdachlose in unseren Städten. Ausgesetzte Haustiere nachdem ihr Nutzen für uns durch Telefone hinfällig wurde.

Fenster1_3

Lametta in der Reinart Gallery

lamettaflyerweb3

Weihnachts-Gruppen-Ausstellung
LAMETTA
der Kunstbasar der andern Art

Vernissage: Freitag, 2. Dezember 16 – 20 Uhr

Finissage: Mittwoch, 7. Dezember 15 – 22 Uhr

Beteiligte:
ALINE TELEK-FIL ROUGE – ANDRÉ BLESS – ANDRIN WINTELER – ANGELIKA DREHER – ANJA ROSLINE RODER – BARBARA KURTH – CARLO DOMENICONI – CAROLA BACHMANN HELBLING-YESTERNIGHT GOLDEN FROST MANUFACTORY – CLAUDIA KÄNEL – DANIELA STOJSIC FLORINA – EDITH DREHER-DREHER’S FINE FOOD – FRANZ IMBODEN – GABRIELLA HOHENDAHL – EMANUEL GLOOR – FRÄNK LÜLING – GABRIELA BRÜHWILER – HANNES CSÖGL HELENA ULRICH  JEANETTE OGIMACHI – KATARINA WASER-OUWERKERK – LARA SCHWANDER & MELANIE FISCHER BOYCOTLETTES – LEO BETTINA ROOST – LEX VÖGTLI – LILO MERLO – MARC ROY – MARK PATTERSON – MARION RITZMANN – MILK AND WODKA – NADJA ATHANASIOU – NATALIA GIANINAZZI-GRUESLI – NATHALIE SCHWEIZER – NINA HOFMANN – NINA MERCOLI – PATRICK WERNER & LELA SCHERRER PETER LÜEM – PETER JUSTUSEN – RAFAEL WINTELER – RAHEL WENGER-ZUM SAFRAN BLÜTEN CAFÉ – SÄNDY WANAREE-POMPON -KARIN WIESENDANGER – SABINE GASSER-KOCH VINCENZO BAVIERA – WERNER SCHREYER – XENIA PALACIOS & GILLES STETTLER – XESS & BABAsa

maul_patrick_lametta_web maul_patrick_lametta_web2 maul_patrick_lametta_web3 maul_patrick_lametta_web4 maul_patrick_lametta_web5

Tempogarage 2

Zum zweiten Mal in der Rheingarage:

flyer_vorderseitekl flyer_ru%cc%88ckseite

In der ehemaligen Rheingarage ,in der Fischerhäuserstrasse, nutzen 17 junge Kunstschaffende der Region die Räume, um ihre aktuellen Kunstwerke zu präsentieren. Jeder Winkel des Gebäudes wird belegt sein, von Malerei, Video- und Rauminstallation über Fotografie und Schmuck, bis hin zu Graffiti reicht das Spektrum. Die Eröffnung findet am 29. Juli statt.

Ältere, leerstehende Gebäude gibt es einige in der Altstadt Schaffhausen. Meist gehen wir achtlos an diesen vorbei – ausser – sie erfahren eine Umnutzung, wie dies eben gerade mit der Tempogarage am Rhein geschieht. Das Gebäude steht seit 25 Jahren leer und steigt zum zweiten Mal wie Phönix aus der Asche, nicht neu und unversehrt aber vital und farbenfroh von Kunst überzogen.

 

philipboeni_0012 philipboeni_0019 philipboeni_0021 philipboeni_0022 philipboeni_0023 philipboeni_0024 philipboeni_0025 philipboeni_0051 philipboeni_0055

Vor zwei Jahren haben die Künstler Michael Stoll und Patrick Werner mit Fabienne Spiller, Iela Scherrer und Philip Böhni den Verein Zwischenraum gegründet mit dem erklärten Ziel „Leerstand kreativ zu füllen“. So haben sie junge Künstler aus Schaffhausen eingeladen mit ihrer Kunst die vergessenen Räume neu zu beleben. Die Idee ist gut angekommen. Die Schaffhauser Kunstliebhaber haben den verwandelten Ort geliebt. Gross und Klein konnte zeitgenössischer Kunst begegnen – Kunst zum Anfassen, ganz nah und dann in der Tempobar bei einem Bierchen mit den Künstlern darüber reden oder einfach nur da sitzen. Diese Idee hat das Publikum angelockt. Die Kunst hat dem Ort einen Mehrwert gegeben, wenigstens vorübergehend.

Auch in diesem Sommer ist aus der Rheingarage, wieder ein Ort der Kreativität entstanden. Die Kunstschaffenden ziehen mit viel Lust ihr Ding durch. Aus dem Off-space ist erneut eine Lokalität mit Charme entstanden – keine Galerie im herkömmlichen Sinn – wohlverstanden. Es ist, als ob die Kunst den Dialog mit den Räumen suche, vergänglich nicht beständig. Dabei entsteht ein besonderes Spannungsverhältnis, das für den Betrachter eine einzigartige Atmosphäre schafft. Statt in einen etablierten Ort einzuziehen, geht es hier den Künstlern um selber machen, selber wüten dürfen und selber wieder „abreissen“ können.

p1010851 p1010852 p1010854 p1010856 p1010857 p1010858 p1010859 p1010860

Die Objekte greifen zum Teil aktuelle Themen unserer globalisierten und mediatisierten Welt kritisch auf. Es wird auch ganz Beschauliches gezeigt, das keinem Konzept folgt, in völliger Freiheit im Raum. Dass die Künstler am ganzen Prozess viel Freude haben, ist offensichtlich. So soll es auch dem Besucher gehen: von Raum zu Raum gehen, dies und das und immer wieder anderes entdecken, Spass an der Sache haben und warum nicht mit einem Bierchen, statt einem Cüpli in der Hand.

Die Kunst – auch vergängliche Kunst, Kunst im Fluss und Kunst am Fluss – soll Menschen verbinden. Die ehemalige Tempogarage am Rhein vermag im Kulturangebot in Schaffhausen für kurze Zeit, vom 29. Juli bis zum 14. August eine Lücke zu schliessen.

Susanne Bernhard, Schaffhausen, 27. 6. 2016

Ausstellung Vebikus

Als Gast hat Christine Hübscher Patrick Werner in ihre Ausstellung eingeladen. Sie ist auf seine Malerei aufmerksam geworden und fand sie wären eine Ergänzung zu ihren Werken.

Seine Protagonisten sind nicht eben die, die jedermann gerne um sich hat. Er bringt Schädlinge (das wäre allerdings noch zu beweisen, ob dem so ist…) Insekten, Mäuse Spinnen in die Ausstellung. Auch er schenkt wenig Beachtetem seine Aufmerksamkeit. Er schreibt zu seinen Tieren auf Holz:

„Die hier ausgestellte Serie befasst sich mit unwillkommenen Hausbesetzern, die sich unseren Lebensraum zu eigen gemacht haben. Es fasziniert mich, wie alltäglich sie geworden sind und wie schlecht ihr Ansehen ist. Sie werden meist als störend und lästig angesehen. Sie dringen in unseren Raum ein und adaptieren ihn zu ihren Gunsten, sie verändern ihn zu unserem Ärgernis. Ich denke hier an Spinnennetze, Mauselöcher oder ganze Nester. Sie nehmen sich ihren Platz in der Welt wieder zurück.“

 

SitzBank 16

Nach dem Erfolg im Jahr 2013 soll die Schaffhauser Altstadt auch im Sommer 2016 durch kunstvolle Sitzbänke attraktiviert werden.

Herr Betz erwarb sich ein Sitzbankrohling und stellte ihn mir zur Bemalung zu Verfügung. Er lies mir frei Hand in der Gestellung der Sitzgelegenheit. Mein Konzept basiert auf einem Bild das ich an der letzten Ausstellung gezeigt hatte und zu reden gab. Nach neusten Zählungen sollen in der Stadt Schaffhausen um die 1500 Füchse sesshaft sein. Eine enorme Zahl die zu denken gibt und fasziniert. Ein Tier das sich ein Raum erobert der nicht für ihn erschaffen wurde. Ein Thema das mich schon länger beschäftigt. Mit der Bank kann ich nun den Fuchs für jedermann in der stad sichtbar machen. Man kann sich sogar zu ihm gesellen.

Mittwoch, 4. Mai 2016: Eröffnung SitzBank’16

An dieser Stelle möchte ich mich bei Werner Betz bedanken der mir die Möglichkeit gab und Urs Dönni (Dönni AG Holzbau) der es möglich gemacht hat. Ohne die grossen Räumlichkeiten wäre ich heillos überfordert gewesen

 

IMG_1476 IMG_1477 IMG_1483 IMG_1486 IMG_1487 IMG_1489 IMG_1490 IMG_1528 IMG_1531 IMG_1545 IMG_1546

https://www.facebook.com/Sitzbank16/

http://www.sh-sitzbank.ch/

http://www.doenni.ch

ART garage

Eine Ausstellung in der alten Steiggarage

Die Steiggarage AG ist nun schon etwas mehr als ein Jahr aus der Liegenschaft an der Steigstrasse 40 in Schaffhausen ausgezogen. Nach einer Renovierung wurden die Räume an private Mieter übergeben, welche sie als “Hobby-Werkstatt” benutzen. Im Dezember 2015 bot sich Gabriela Scherrer und Patrick Werner die Möglichkeit, die Garage für eine Woche als Zwischennutzung in eine Ausstellung zu verwandeln.

Die Herausforderung bestand darin die Werke möglichst gut präsentieren zu können und gelichzeitig des Werkstatt-Flair zu erhalten. Wir wollten den eigentlichen nutzen des Raumes nicht gänzlich verschwinden lassen. Aus diesem Grund haben wir zwei Autos in die Ausstellung mit einbezogen. Eines als Bar und das andere als Ausstellungs- Raum. Über die zwei Wochen Vorbereitung hinweg erreichten wir eine schöne Mischung aus Garage und Ausstellungsraum IMG_1550 IMG_1554 IMG_1585 IMG_1588 IMG_1589 P1120059 P1120064 P1120072 P1120074 P1120078 P1120080 P1120085 P1120096 P1120101 P1120118 P1120120

Ausstellung

Für kurze Zeit steht uns die alte Steiggarage zur Verfügung um eine Ausstellung zu realisieren. Im Moment wird in der Garage noch passioniert an Autos geschraubt. Doch für eine Woche erhalten wir die Möglichkeit in dieser speziellen Atmosphäre eine Ausstellung zu realisieren.
Mit Schmuck von Iela Scherrer und Acryl Bildern von mir freuen wir uns jetzt schon, euch eine farbenfrohe und facettenreiche Ausstellung zu präsentieren.

Vom 05 – 13 Dezember 2015 in der alten Steiggarage (Steigstrasse 40)

Ich werde Teile der Street Art Serie sowie die neue Serie Tiere auf Holz Ausstellen.

Gerne begrüsse ich euch an der Ausstellung

Flyer

Der Arbeiter

Kunstvoller-Abriss

Vor dem Mann mit dem Vorschlag-Hammer kommt der Mann mit dem Pinsel.

Eigentlich alles andere als destruktiv aber trotzdem ein heisses Eisen bei den Liegenschaft-Besitzern

DSC_9879

Die Ranke

Wand-Malerei

Schon länger hatte ich den Wunsch in dieser Grösse und Umgebung eine solche Wandmalerei umzusetzen, was mir durch dieses Projekt ermöglicht wurde. Ranken sind Pionierpflanzen und wären mit Gräsern das erste das in einer solchen Umgebung wachsen würde An einem Ende des Raumes soll die Ranke den Boden durchbrechen und sich dann langsam über die Wand ausbreiten. Blatt für Blatt den Raum einnehmen und gestallten. Eine Atmosphäre bilden die: Aufbruch erahnen lässt. Sie soll auch daran erinnern, dass wir immer noch nicht Herr über die Natur sind.

P1050453.JPGP1050269.JPGP1050451.JPG